Custodis Lecture 2016

Every two years, the German ­Retina Society organises the ­Custodis Lecture to honour a key researcher whose life’s work has rendered outstanding services to issues concerning retina diseases.

 
dt
Saal Europa 16:15 - 17:30 30.09.2016
Symposium Fr24
Symposium der Retinologischen Gesellschaft
Vorsitzende/r: Nicole Eter (Münster), Horst Helbig (Regensburg)

Das Symposium greift aktuelle Themen der konservativen, chirurgischen und präklinischen Retinologie auf und gibt somit eine Übersicht über den Stand der Diagnostik und Therapie ausgewählter Erkrankungen. Ein Highlight der Sitzung ist die Custodis Lecture von Professor Aylward zum Thema "Barriers to progress in retinal detachment".
Referent/in: Johann Roider (Kiel)
Referent/in: Mathias Seeliger (Tübingen)
Referent/in: Günther Rudolph (München)
In der frühen Diagnostik retinaler Dystrophien bei Kindern und Jugendlichen eröffnen sich mit den neuen Entwicklungen in der bildgebenden Diagnostik, wie aber auch mit der Anwendung effizienter molekulargenetischer Techniken (next generation sequencing), neue Möglichkeiten für eine differenzierte Diagnostik. Im Bereich der Behandlungsstrategien gewinnen anti-VEGF Substanzen zunehmend an Bedeutung, gerade im Hinblick auf die Frühgeborenen-Retinopathie oder bei exsudativen Erkrankungen der kindlichen Netzhaut. Gentherapeutische Verfahren stellen eine Option für die Zukunft dar.
Referent/in: Focke Ziemssen (Tübingen)
Referent/in: Bill Aylward (London)
Many important controversies in retinal detachment remain unresolved, despite considerable effort, lengthy debate, and multiple publications. This is in contrast to mathematics where a single proof can often close an issue, allowing proponents to move on to the next important problem. In this talk I will examine some of the reasons for this difference, including psychological factors, and will suggest ways of addressing them.

Custodis Lecture: Barriers to progress in retinal detachment
Referent: Bill Aylward (London)